Geschichte
Prof. Hermann Müller aus Thrugau/Schweiz (1850-1927) kreuzte die Sorte 1882 in Geisenheim aus Riesling x Silvaner. Neuere Untersuchungen (Genanalysen) verweisen auf Riesling und Gutedel als Eltern.

Bedeutung
Der regelmäßig gute Ertrag, eine frühe Reife der Trauben und eine gute Bewirtschaftung der Weinberge hat sie zur flächenmäßig bedeutendsten Rebsorte Deutschlands werden lassen; Gesamtfläche ca. 20.000 ha. Hauptanbaugebiete sind Rheinhessen, Pfalz, Baden, Mosel-Saar-Ruwer,  und Franken.

Geschmack
Der Müller-Thurgau, auch Rivaner genannt, hat ein blumiges Bukett mit leichtem Muskatton. Die Säure ist kaum bemerkbar.

Genuss
Müller-Thurgau wird überwiegend zu trockenen Schoppenweinen ausgebaut. Er ist ein ausgezeichneter Zechwein zu vielen Gelegenheiten und gut mischbar mit anderen Getränken,  z. Bsp.: Mineralwasser, Cola, usw.  Passender Begleiter zu milden Käse (Butterkäse), die ideale Trinktemperatur ist ca. 10-12 Grad.

Unseren  Müller-Thurgau finden sie als milden Schoppenwein unter der Bezeichnung Müller-Thurgau und als feinherben Schoppenwein unter dem Pseudonym RIVANER.

scrollbars